Archiv

Archiv

  • 25.06.2015

    Barcamp „Digitale Lehrerbildung“

    mitdenken – midiskutieren – mitgestalten

    Zum Auftakt des QSL-Projekts „Digitale Lehrerbildung“ an der TU Darmstadt lädt der Arbeitsbereich Medienpädagogik in Kooperation mit dem Zentrum für Lehrerbildung (ZfL) am 3. Juli 2015 zu dem Barcamp Digitale Lehrerbildung ein. Dieses soll Plattform zum offenen Austausch für Bildungsakteure sein (Studierende, Dozent/innen, Lehrer/innen). Thema ist die Medienkompetenz von Lehramtsstudierenden: Wie kann Digitale Lehrerbildung gelingen? Wo kann man ansetzen? Was gibt es schon? Weitere Infos im Flyer (PDF)

  • 25.06.2016

    Hands On Digital Media: Google Tools – Gruppenarbeit leichtgemacht

    Medien „zum Anfassen“ bieten die Hands On-Workshops

    Google macht das kollaborative Arbeiten mit seinen Diensten verlockend einfach. Im HANDS ON-Workshop probieren wir Google Drive für die Zusammenarbeit beim Lernen und für wissenschaftliches Arbeiten aus. Zudem wird diskutiert inwiefern Google-Dienste aus Datenschutz-Sicht für pädagogische Kontexte sinnvoll sind und welche Alternativen sich anbieten.

  • 22.05.2015

    Hands On Digital Media: Das 1 x 1 des E-Portfolios

    Medien „zum Anfassen“ bieten die Hands On-Workshops

    Jede/r an der TU Darmstadt kann mit der TU-ID ein Portfolio in Mahara anlegen. Doch wofür braucht man das? Das Wort Mahara kommt aus der Maori-Sprache und bedeutet “Denken” oder “Gedanke”. Die Gedanken ordnen und Material sammeln, sortieren und kommentieren kann man mit den E-Portfolios in Mahara – in interaktiven Online-Sammelmappen. Gerade in der Lehrerbildung spielt Mahara eine wichtige Rolle, da vor Jahren das Projekt “Digitale Kompetenzportfolios für Studierende” (dikopost) an der TUD konzipiert wurde und nun noch weiter ausgebaut werden soll.

  • 22.05.2015

    Hands On Digital Media: Das 1 x 1 des E-Portfolios

    Medien „zum Anfassen“ bieten die Hands On-Workshops

    Jede/r an der TU Darmstadt kann mit der TU-ID ein Portfolio in Mahara anlegen. Doch wofür braucht man das? Das Wort Mahara kommt aus der Maori-Sprache und bedeutet “Denken” oder “Gedanke”. Die Gedanken ordnen und Material sammeln, sortieren und kommentieren kann man mit den E-Portfolios in Mahara – in interaktiven Online-Sammelmappen. Gerade in der Lehrerbildung spielt Mahara eine wichtige Rolle, da vor Jahren das Projekt “Digitale Kompetenzportfolios für Studierende” (dikopost) an der TUD konzipiert wurde und nun noch weiter ausgebaut werden soll.

  • 11.05.2015

    Hands On Digital Media: Sicher Dein Selfie!

    Medien „zum Anfassen“ bieten die Hands On-Workshops

    Jugendmedienschutz ist ein alter Hut und gleichzeitig aktuell wie nie. Die Nutzung von Smartphones, Online Communitys sind Teil der jugendlichen Lebenswelt und einem steten Wandel unterworfen. Wie kommt man als pädagogische Fachkraft da noch hinterher? Am Phänomen der Selfies wird Jugendmedienschutz thematisiert. Was passiert beim Liken und Kommentieren? Wem gehören die Bilder, wenn sie erst einmal in ein kommerziell agierendes Online Netzwerk gepostet wurden? Wen muss man vor was schützen?

  • 28.04.2015

    TU DAY 2015: Schnuppertag Pädagogik

    Dieses Jahr findet der TU DAY am Mittwoch, dem 6. Mai statt. Der Studiengang B.A. Pädagogik stellt sich vor. Neben Infos zum Studium am Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik, können die Schüler/innen in einem Forschungsworkshop zum Thema Online Netzwerke aktiv in Forschung hineinschnuppern. Vom Arbeitsbereich Medienpädagogik sind die Wissenschaftlichen Mitarbeiter Franco Rau und Marco Wolf vor Ort.Mehr Infos dazu im Programm

  • 20.04.2015

    Hands On Digital Media – Lernen und Arbeiten mit Wikis

    Wikis by Ralf Appelt (CC BY 2.0)

    Ein praxisorientierter Workshop zum Umgang mit Wikieditoren und Wikigemeinschaften

    Etwa drei Viertel aller deutschen Onliner nutzen wikibasierte Nachschlagewerke wie zum Beispiel die Wikipedia (ARD-ZDF Online-Studie). . Die Nutzung beschränkt sich dabei häufig auf das Nachschlagen von Informationen, während das produktive Mitarbeiten an wikibasierten Plattformen häufig ausbleibt. Das Ziel des Workshops ist es daher, (1.) die Möglichkeiten von Wikis zum gemeinsamen Schreiben vorzustellen und (2.) an konkreten Beispielen das Arbeiten mit Wikis auszuprobieren. Die ComputerStudienWerkstatt (CSW) bietet dafür einen geeigneten Raum, um sich auszuprobieren, praktische Fertigkeiten zu erwerben und individuelle Nachfragen stellen zu könne

  • 17.03.2015

    Wartungsarbeiten in der ComputerStudienWerkstatt

    Logo der CSW

    CSW steht vom 19. März bis zum 24. März nicht zur Verfügung

    Aufgrund technischer Wartungsarbeiten steht die ComputerStudienWerkstatt (CSW) vom Donnerstag, den 19. März bis einschließlich Montag, den 23. März 2015 nicht zur Verfügung. In diesem Zeitraum wird das neue Zugangs- und Buchungssystem „TUna" installiert, so dass eine Geräteausleihe in Zukunft wieder unkompliziert möglich wird. Mit dieser technischen Erweiterung wird eine erneute Registrierung als CSW-Nutzer_in notwendig. Bitte beachten Sie dafür die angegeben Sprechzeiten des CSW-Betreuungsteams.

  • 12.02.2015

    Hands On Digital Media – Lehre und Forschung mit Podcasts und Moodle

    Medien "zum Anfassen" bieten die Hands On Digital Media-Workshops im Februar und März

    Die Workshops „Podcasts für Lehre und Forschung“ am 25. Februar sowie „Mit Moodle innovativ Lehren und Lernen“ am 25. März gehören zur monatlichen Workshopreihe “Hands On Digital Media” am Arbeitsbereich Allgemeine Pädagogik/ Medienpädagogik. Jeweils an einem Termin in der letzten Woche des Monats gibt es für interessierte Studierende der TU Darmstadt die Möglichkeit, praktische und anwendungsnahe Erfahrungen mit digitalen Medien in Bildungskontexten zu machen. Lehrende sind ebenfalls willkommen.

  • 15.12.2014

    Hands On Digital Media – Video Apps: Filmen mit dem Handy

    Ein Mitmach-Workshop für Studierende und Lehrende

    Mit mobilen Video-Anwendungen können Lehr- und Unterrichtsversuche dokumentiert werden, es kann das Prinzip Film anhand von Stopptrick erläutert und visuelle Experimente unternommen werden. Das Ziel des Workshops von Tine Nowak ist es, unterschiedliche Video Apps kennenzulernen. Drei Video Apps werden im Workshop praktisch getestet, gerne am eigenen Smartphone oder Tablet (Apple/Android).