Modulprüfungen im Arbeitsbereich Allgemeine Pädagogik mit dem Schwerpunkt Medienpädagogik

Modulprüfungen

Verschiedene Studiengänge wie etwa Lehramt am Gymnasium, Bachelor Pädagogik, Master Bildungswissenschaften oder Master Education unterliegen einer Modulstruktur. Je nach Studiengang ist eine Modulprüfung (o.a. Modulabschlussprüfung genannt) zu erbringen.

Inhalt

Modulprüfungen sind meist schriftliche Ausarbeitungen in Form einer Hausarbeit. Das Thema einer solchen Arbeit ist, in Abstimmung mit dem/der Prüfenden, selbst zu wählen und bezieht sich thematisch auf die Modul-Inhalte. Wenn Ihnen also bereits während einer Veranstaltung innerhalb des Moduls ein Thema besonders zugesagt hat und Sie sich dort bereits eingearbeitet haben, macht eine Prüfungsleistung in diesem Feld durchaus Sinn. In einigen Fällen ist es möglich, im Rahmen von Modul-Veranstaltungen Themen aufzugreifen und in der Modulprüfung zu vertiefen bzw. weitere Forschungsfragen zu dem Thema zu bearbeiten. Je nach Absprache mit dem/der Dozent/in sind sowohl theoretische Zugänge und Fragestellungen als auch kleinere empirisch-analytische Untersuchungen möglich.

Anmeldung & Bewertung

Modulprüfungen sind unabhängig von Seminarleistungen zu betrachten. Daher sind Modulprüfungen separat von Seminaren bei Tucan anzumelden. Studierende können den/die Prüfer/in unabhängig von belegten Seminaren frei wählen. Vor Beginn der Modularbeit ist ein Sprechstundentermin zur Fixierung des Themas, der genauen Fragestellung und weitere formellen Absprachen empfehlenswert.

Um die Bewertungskriterien für eine Modulprüfung möglichst transparent zu gestalten, finden Sie hier unsere Bewertungskriterien, welche wir an die Modulprüfungen anlegen. Die Bewertung der erbrachten Leistungen wird gemeinschaftlich durch die Mitarbeiter/innen des Arbeitsbereichs vorgenommen (kommunikative Validierung).

Formalia

Der Umfang einer Modulprüfung kann variieren. Entscheidend ist die Qualität. Oft erhalten wir Arbeiten mit einem Umfang von 12 bis 15 Seiten, mehr als 20 Seiten sollte ihre Arbeit nicht umfassen. Bezüglich einer formalen Gestaltung einer wissenschaftlichen Hausarbeit können Sie auch gerne auf den Leitfaden zum Schreiben einer Hausarbeit von Aileen Balkenhol und Gaby Steinritz. zurückgreifen. Wir empfehlen die in der Pädagogik übliche Zitierung im Havard Style. Alternativ können Sie sich zu typographischen Fragen an folgendem Basiswerk orientieren:

  • Otto Kruse (2005): Keine Angst vor dem leeren Blatt. Ohne Schreibblockaden durchs Studium. 11. Auflage, Frankfurt; New York: Campus Verlag